Meine Erfahrungen und Techniken in Akupunktur :


traditionell chinesische akupunktur (TCM)

Die TCM ist ein Therapieverfahren, das sich vor über 2.ooo Jahren im ostasiatischen Raum entwickelte. 

 

Die Grundlage bildet das Qi. Eine Lebensenergie, die innerhalb und auch ausserhalb des Körpers zirkuliert. 

 

Aus der Sicht der TCM ist ein Lebewesen gesund, wenn das Qi ungehindert durch den Körper zirkulieren kann.

 

Diese Lebensenergie hat hierfür definierte Straßen, die sog. Meridiane oder Leitbahnen, die das Fließen von Qi überhaupt erst ermöglichen. 

 

Es gibt Hauptleitbahnen und Sonder-

leitbahnen.

 

Auf diesen Leitbahnen liegen Punkte, die wie Tore als Eingang zu den Meridianen fungieren, die sog. Akupunkturpunkte.

 

Fließt das Qi in den Meridianen nicht mehr geregelt, aufgrund von Blockaden, Schwäche, klimatischen Faktoren, Emotionen und/oder inneren krankmachenden Einflüssen, kann ich durch die Behandlung der Akupunkturpunkte den geregelten Fluss von Qi wiederherstellen. 

 

 


Laser Akupunktur

Bei der Laserakupunktur nütze ich ebenfalls das Tor zu den Meridianen, die sog. Akupunkturpunkte. 

 

Ein Unterschied zur Nadelakupunktur besteht allerdings darin, dass ich durch den Laser sehr viel Energie in den Meridian und somit in den Körper transferieren kann und zugleich diese Energie frequenzieren kann.

 

Das Laser Licht besteht aus Photonenenergie, das die ATP (AdenosinTriPhospaht) Produktion erhöht. ATP ist der universelle Energieträger in allen Lebewesen. 

 

Die Hauptaufgabe der Mitochondrien, also der Kraftwerke in den Zellen, besteht darin ATP zu produzieren. 

Da aber in unserer heutigen Zeit Mitochondrien häufig in ihrer Funktion geschädigt werden, fehlt es immer mehr Menschen an der nötigen Energie in ihren Körpern.

 

Folgende Faktoren können die mitochondrale Funktion beeinträchtigen: 

  • Wirkung von freien Radikalen im Körper (oxidativer und nitrosativer Stress)
  • psychischer und physischer Stress
  • psychische und physische Traumata, vor allem im Kopf- und Halsbereich 
  • Wirkung von Toxinen und Umweltgiften (Rauchen, Schwermetalle, Pestizide, Insektizide, Haushaltschemie)
  • Fehlernährung 
  • einseitige und mangelnde Bewegung 
  • Störungen der Darmflora, Darmerkrankungen
  • chronische Entzündungen
  • chronische Infekte
  • Nebenwirkungen von Medikamenten

 

Da fast alle Menschen in den Industrieländern betroffen sind von Stress, Fehlernährung, Intoxikationen, einseitiger Bewegung und Nebenwirkungen aufgrund chemischer Medikamente, haben viele dieser Menschen mit Energiemangelproblemen zu kämpfen, die die Lebensqualität vermindern und die Ursache sind für viele chronische und autoimmune Krankheiten. 

 

Hier ist der Laser eine sehr erfolgreiche Methode, um den Körper wieder mit Energie aufzufüllen. Gleichzeitig wird wie bei der Akupunktur das Qi wieder zum Fließen gebracht. 

 

 


Kombi Akupunktur (Nadel und Laser)

Diese Methode ist mein persönlicher Favorit. Einerseits fülle ich über den Laser die Energie wieder auf. Andererseits kann ich über die Nadel Pathogene ableiten. 

 

Stellen Sie sich ein ausgetrocknetes Flussbett vor. Viel Schmutz hat sich über die Zeit in diesem Flussbett angesammelt, aber ohne Wasser wird es schwer, diesen Schmutz zu entfernen.

 

Wenn das Flussbett wieder genügend mit Wasser durchspült wird, kommt der Schmutz vom Grunde des Flussbettes durch die Bewegung an die Oberfläche.

 

Genauso verhält es sich mit Ihrem Körper. War über längere Zeit zu wenig Qi in Ihrem Körper, kann sich leicht Schmutz in den Meridianen, den Blutgefäßen, in den Zellen und im Zwischenzellraum einlagern. 

Durch einen Energieschub wird der Körper mit frischer Energie durchspült und über die Nadel kann ich den Schmutz, der an die Oberfläche kommt regelrecht aus dem Körper "herausziehen". 

 

 


japanische Meridiantherapie

Bei der japanischen Meridiantherapie arbeite ich von "Außen" nach "Innen".

Das Gegenteil dazu bildet die TCM, die mit den "Zang - Fu", also den Organen arbeitet und somit von "Innen" nach "Außen" wirkt.

 

Die Philosophie der Merdidiantherapie richtet sich nach den "WuXing". Die vereinfachte Form entspricht der Lehre nach den 5-Elementen.

Das Element Holz entspricht dem Lebermeridian. Hat das Holz genügend Wasser kann es wachsen und gedeihen. Verbrennt das Holz durch Feuer - Feuer enstpricht dem Herz-Meridian, entsteht neue gehaltreiche Erde. Die Wandlungsphase bzw. das Element Erde entspricht dem Milz/Pankreas Meridian. Verdichtet sich die Erde entsteht Metall. Das Element Metall entspricht dem Lungenmeridian. Durch die Metallverdichtungen in der Erde kann das Wasser geregelt fließen. Das Element bzw. Wandlungsphase Wasser ist dem Nierenmeridian zugeordnet. Kann das Wasser geregelt fließen wird das Holz entsprechend genährt und der Kreislauf schliesst sich.

 

Findet dieser Kreislauf ohne Hindernisse, Stagnationen oder Mangel an Qi statt befindet sich der Mensch in Harmonie nach der Lehrer der Meridiane.

 

Bei subjektiven u. objektiven Beschwerdebildern sind Meridianstörungen zu erkennen, die entweder durch den "Überwältigungskreislauf" in der Dysharmonie sind, wobei jeweils ein Element übersprungen wird, oder dem "Bezwingungszyklus" wobei der Kreislauf gegenläufig in seinem natürlichen Fluss unterdrückt wird.

 

Die physiologische oder pathologische Aktivität kann durch eine entsprechende Pulsdiagnose die ich vom Meister Dr. Steven Birch persönlich gelernt bekommen habe schnell diagnostiziert und auch effektiv behandelt werden.

 

 


Shonishin

Shonishin ist eine nicht invasive Behandlungsmethose vor allem für Kinder, wobei durch die Lenkung von Energien in den Meridianen Dysharmonien ausgeglichen werden.

Häufig sind bei Kindern Yang-Merdiane gestaut und replet und Yin-Meridiane dadurch in der energetischen Leere.


Ohrakupunktur

 

 

 

 

Die Ohrakupunktur ist ein ausgezeichnetes Behandlungskonzept bei chronischen Beschwerden.

Unterstützend zur Körperakupunktur, bei der Suchttherapie und zur Unterstützung der Frequenztherapie werden Ohrakupunkturpunkte mit einbezogen.

Durch die Grimassentechnik sind pathologische Punkte leicht zu erkennen, da diese Punkte auf Druck sehr schmerzhaft reagieren.